Keine Überraschungen mehr bei Diabetes: Echtzeit-Überwachung der Glukosewerte

Diabetes wird wegen der weiter ansteigenden Häufigkeit von Diabetes Typ II als “Epidemie des 21. Jahrhundertsbezeichnet: Die Diabetes-Rate hat sich innerhalb von 50 Jahren verzehnfacht. Zumindest in Mitteleuropa kann man mit dieser chronischen Stoffwechselerkrankung inzwischen aber ganz gut leben – auch wenn sie mit Einschränkungen und stetiger Kontrolle verbunden ist. Als Diabetiker müssen Sie Ihre Blutzuckerwerte immer im Auge behalten, um einem zu starken Absinken oder Ansteigen des Blutzuckers rechtzeitig entgegenwirken zu können.

Glücklicherweise hat die technische Entwicklung Schritt gehalten und es sind mittlerweile Geräte und Systeme auf dem Markt, die die Überwachung der Blutwerte kinderleicht machen. Haben Sie beispielsweise schon einmal von rtCGM gehört? Diese Abkürzung steht für “real time continuous glucose monitoring”, zu deutsch: kontinuierliche Glukose-Überwachung in Echtzeit. Das Tolle dabei: Bei Nachweis bestimmter Voraussetzungen erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die Anschaffungskosten für ein solches System.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen das Prinzip von rtCGM-Systemen näher erläutern.

Von Kurven und Trends

Während normale Blutzuckermessungen nur Momentaufnahmen sind, erhält die an Diabetes erkrankte Person mit einem rtCGM-System einen kontinuierlichen Überblick. Es misst alle paar Minuten den Glukosewert und überträgt ihn an ein zugehöriges Gerät oder auch auf das Smartphone. So können Sie Ihren Blutzuckerspiegel jederzeit ohne das herkömmliche Pieksen überprüfen.

Doch rtCGM kann noch mehr: Aus den vergangenen und aktuellen Werten errechnet das System eine Kurve und zeigt auch den zu erwartenden Verlauf (Trend) an. Als Diabetiker bekommen Sie so ein sehr gutes Gefühl, wie sich Ihre Mahlzeiten oder auch Bewegung auf den Glukosespiegel auswirken. Durch den errechneten Trend lassen sich alarmschlagende Höchstwerte schon frühzeitig abschätzen.

Manche Systeme erlauben außerdem auch den Zugriff mit weiteren Smartphones, was besonders bei Kindern mit Diabetes von Vorteil ist. Eine Alarmfunktion, die per Vibration oder Klingelton auf einen gefährlichen Blutzuckerspiegel aufmerksam macht, gibt dem Diabetiker oder seinem medizinischem Vormund eine größere Sicherheit.

Optimale Therapieplanung dank einfacher Überwachung

Insgesamt ist es mithilfe eines rtCGM-Systems deutlich einfacher, die Therapie optimal einzustellen. Laut einer aktuellen Studie von tschechischen Forschern ist bei Studienteilnehmern mit einem rtCGM-Gerät der Langzeitblutzuckerwert HbA1c um 1,2% gesunken.

Da sich die Echtzeitüberwachung des Blutzuckerspiegels sehr einfach in den Alltag integrieren lässt, bedeutet das für den Anwender zugleich mehr Freiheit, Flexibilität und somit eine höhere Lebensqualität. Damit das System aber stets verlässliche Werte anzeigt, muss der Anwender es immerhin zweimal täglich mithilfe einer herkömmlichen Blutmessung kalibrieren.

rtCGM-Systeme als Kassenleistung

Seit September 2016 sind nach einem entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses die Kosten eines rtCGM-Geräts für Kassenpatienten erstattungsfähig.

Dafür müssen einige Voraussetzungen vorliegen, die der Diabetiker in einem gut begründeten Antrag nachweisen muss. Dazu gehören etwa:

  • die Notwendigkeit einer intensivierter Insulintherapie (mit Pen oder Insulinpumpe)
  • Begleitung der Therapie durch einen Facharzt sowie eine Schulung zur korrekten Anwendung
  • Arzt und Patient müssen ein individuelles Therapieziel festlegen
  • das rtCGM-System muss über eine Alarmfunktion verfügen und außerdem den Datenschutz sicherstellen

Bevor Sie ein Gerät kaufen, erkundigen Sie sich daher bei Ihrer Krankenkasse zu den Voraussetzungen, damit sie Ihnen die Kosten nach dem Kauf erstattet.

Wer profitiert besonders von der Glukose-Echtzeitüberwachung?

Kinder mit Diabetes haben selbst noch kein Gefühl für ihre Blutwerte und können sich nur schwer an das Pieksen zum regelmäßigen Ermitteln der Werte gewöhnen. Gleichzeitig sind sie aktiv und essen hin und wieder etwas Süßes. Bis Kinder genügend Eigenverantwortung zur Selbstüberwachung aufbringen können, ist daher die kontinuierliche Messung und insbesondere auch die Benachrichtigung von Bezugspersonen eine große Hilfe. So kann das an Diabetes erkrankte Kind wie andere Kinder herumtoben und die Eltern müssen sich weniger Sorgen machen.

Auch für Frauen vor oder während einer Schwangerschaft ist eine kontinuierliche Überwachung der Werte empfehlenswert. Darüber hinaus profitieren Sie, wenn Sie zu starken Blutzuckerschwankungen, auch nachts, neigen oder an einer Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung oder Insulinempfindlichkeit leiden. Wenn Sie mehr als 10 Blutzuckermessungen am Tag durchführen müssen, um ihren Glukosespiegel zuverlässig zu überprüfen, kann ein rtCGM-System für Sie eine Erleichterung darstellen.

Zusammenfassung zum rtCGM-System

Ein normales Leben zu führen – trotz Diabetes – ist schon längst problemlos möglich. Diabetikern, die es besonders schwer haben, ihre Therapie optimal einzustellen, kann ein rtCGM-System helfen, ihre Erkrankung besser in den Griff zu bekommen. Bei Über- oder Unterschreiten einer Schwelle erinnert der Alarm auf intelligente Weise daran, einer Über- oder Unterzuckerung frühzeitig vorzubeugen. Gerade bei Kindern, die noch keine ausreichende Sensibilisierung entwickelt haben, gibt die Möglichkeit zum Prüfen der Werte über eine Handy-App weitere Sicherheit für ihre Eltern.


von Debora Pape. 02.08.2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.